Die Schwarzkopfm�we

Dokument Schwarzkopfm�we (2015)
2003 - 2005 Zurzeit einziges Brutvorkommen in der Schweiz auf der Kiesinsel am Rapperswiler Seedamm.
 
Schwarzkopfm�wen im Brutkleid an der M�ndung der Jona in den Oberen Z�richsee.   Schwarzkopfm�wen auf der Kiesinsel.

Kennzeichen

Wenig gr�sser als Lachm�we, ausgedehntere, schwarze statt dunkelbraune Kopff�rbung. Schnabel kr�ftiger als bei der Lachm�we. Altv�gel mit rein weissen Fl�geln. Jugendkleid grau, keine rotbraune oder ockerfarbene Partien wie Lachm�we.

Brut

Eine Jahresbrut, Nest und Eizahl, Brutdauer und Aufzuchtzeit �hnlich wie Lachm�we, in deren Kolonien sie sich mit Vorliebe ansiedelt.

Vorkommen Europa

Heimat am Schwarzen Meer und in der Aeg�is. Zunehmendes Auftreten in Lachm�wenkolonien in Mitteleuropa, gr�ssere Ansiedlung im Podelta (I). Nach wie vor eher selten im Binnenland br�tend.

Vorkommen Schweiz

1969 Erster Brutnachweis im Kaltbrunner Riet, ein Jungvogel fl�gge geworden.
1985 Erfolgreiche Brut am Fanel, Neuenburgersee, zwei fl�gge Junge.

An den beiden Stellen gab es verschiedentlich Brutverdacht oder mindestens Beobachtungen von Paaren w�hrend der Brutzeit, ab 1993 zunehmend Gelege- oder Jungennachweise.

Ein Brutplatz zudem in Grenzn�he im Rheindelta (A). Dort wie im Fanel br�tet die Schwarzkopfm�we unter Lachm�wen auf einer Kiesinsel.

Ansiedlung Rapperswil

Erste Beobachtung auf Kiesinsel am 23.7.01, adultes Ex. unter Lachm�wen. Am 10./11.5.02 drei V�gel, von denen einer bis zum 8.7. bleibt und einen Platz auf der Insel verteidigt.

2003 2 Bruten, 3 Junge fl�gge geworden. Regelm�ssige Beobachtungen vom 16.3. bis zum 5.7., max. 11 Ex. am 4.5. Je ein beringter Vogel mit Herkunft von Freistett (S�dbaden) D, als Nestling (19.5.01) resp. F�ngling (4.6.02)
2004 4 Bruten, 5 Junge fl�gge geworden. Regelm�ssige Beobachtungen vom 18.3. bis zum 25.7., max. 8 Ex. ganze Brutzeit. Ein Nest durch Seehochwasser zerst�rt.
2005 2 Bruten, 2 Junge (je 1) fl�gge geworden. Regelm�ssige Beobachtungen vom 28.3. bis zum 2.8., max. 6 Ex. am 13.5.
2006 2 Bruten, Gelege Ende Mai durch Hochwasser zerst�rt. Beobachtungen vom 26.3. bis 18.9., max. 6 Ex.
2007 Eine Brut mit drei geschl�pften Jungen, die Ende Mai der kalten Witterung zum Opfer fielen. Mehrere Beobachtungen Januar bis M�rz, letzte 31.8., max. 7 Ex.